Start | Erinnerung | Über uns
Rumpelblatt Pikolo 4 - Mai 1979 | Inhalt | Links



Das Piklo Nr. 4 wurde legendär: Das Atomstörfalls-Überlebens-Heft mit dem Atomkraftwerk im Agathazeller Moor! Es gibt real geprobte und im Selbstversuch erforschte Überlebenstipps. Alle Fragen der Ausrüstung, des Lagers aber auch die der Ernährung in der freien Wildbahn werden behandelt. Und dann kommt noch die Bildergeschichte mit dem praktischen Real-Test in und um Sonthofen herum. Es erschien mit Rumpelblatt Nr. 12. Was für eine Aufregung schon wieder! (Zum Heftinhalt aufs Bild klicken!)


<   Rumpelblatt Pikolo 4 - Mai 1979  >

Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Titel Überlebenstipps „Wann explodiert das Atomkraftwerk im Agathazeller Moos?
Seite 2: Inhaltsverzeichnis, Mitarbeiter
Seite 3: Vorwort an die verehrten Mitbürgerinnen, von Prof. Dr. R. Zornickel
Seite 7: Comic „Aber das haben wir nicht gewollt“, von Wuschel Rapp
Seite 8: Ausrüstung
Seite 9: Der Unterschlupf
Seite 10: Das Lager
Seite 11: Comic „WAs machens denn, meine Lieben?“, von Wuschel Rapp
Seite 12: Die Pflanzen (Verzeichnis) Seite 12 - 26
Seite 15: Brot Backen aus Rindenmehl S 1
Seite 15: Brot Backen aus Rindenmehl Seite 15 und 16
Seite 16: Brot Backen aus Rindenmehl S 2
Seite 17: Comic (“Abgang der Menschheit“), von Wuschel Rapp
Seite 18: Foto Unterstand
Seite 26: Foto (Mann mit Gasmaske)
-> Leo <-
Seite 26: Die Pflanzen (mit Bildern)
Seite 27: Comic (Störfälle im AKW und Abhilfe), von Wuschel Rapp
Seite 28: Das Wasser
Seite 29: Das Essen
Seite 31: Comic „Nach der Katastrophe 1987“, von Wuschel Rapp
Seite 32: Überlebensaktion am 1 .5. 1979 - Der Marsch
Seite 33: Überlebensaktion am 1 .5. 1979 - Das Lager
Seite 34: Überlebensaktion am 1 .5. 1979 - Die Notreserve
Seite 35: Überlebensaktion am 1 .5. 1979 - Vor der Kaserne
Seite 36: Überlebensaktion am 1 .5. 1979 - Am Rathaus
Seite 37: Überlebensaktion am 1 .5. 1979 - Am Arsch
Seite 38: Überlebensaktion am 1 .5. 1979 - Der letzte Zug
Seite 39: Ein Rettungsanzug
Seite 40: Überlebensaktion am 1 .5. 1979 - Zurück im Walde
Oben


Vielleicht auch noch interessant:

Komische Zeiten - damals wie heute

Die alten Rumpelblätter sind wieder da - wie schön! So vieles hatte ich schon vergessen, insbesondere auch die Art und Weise der Herstellung. Was heute schnell mal runter- oder hochgeladen, eingefügt, gelöscht, etc. wird, war damals echte Handwerkskunst.
von Gina ...lesen

In eigener Sache – ein Aufbruch ins Vergangene

Nachdem ich einen Nachmittag lang in den digitalen Rumpelblättern gestöbert hatte und dabei oft herzlich gelacht habe, kam ich zunächst mal zu folgendem Schluss: Nur weil etwas zu Ende ging, ist es längst nicht misslungen oder gar gescheitert. - Die Zeit des Rumpelblatts ist längst vorbei…
von Cordula Schneele - (Coxa Breher) ...lesen

Das Rumpelblatt - Erinnerung an eine bewegte Zeit

"Frühling wird's im Allgäu Ländle! Es sprießt in allen Ecken und Winkeln - so auch im Rumpelblatt. Da sprießt erstaunlicherweise nicht nur Kritik und das gewohnte Desinteresse der Leute sondern da kommen auf einmal auch Beiträge und Ideen und zwar so viel, dass wir gar nicht mehr alles bringen können…" Ja, genau so beschrieben wir die Lage im Frühjahr 1978 im Rumpelblatt Nr. 7. …
von Christoph Schraivogel ...lesen

Nachfolge-Projekte und Links zu den 1970er Jahren

Hier stellen wir Projekte und Infos vor, die aus dem Umfeld des Rumpelblatts entstanden sind und noch existieren. Zudem gibt’s Links zu Seiten, welche sich mit der Kultur der 1970er Jahre in Deutschland beschäftigen…
von Redaktion ...lesen

5151 Kubolsky - COMING HOME

Es fiebt und raschelt. Dip...dip...tsch...ein ganz schmaler heller Streifen. Es flattert ein Schmetterling. Der Streifen wird größer. Hell?! Sind da Stimmen? Ein Augenlid flattert. Ein zweites macht mit. Dip...dip...tsch. Zwei Personen, ein Zimmer, ein Fenster, ein Bett…die Augen sehen alles, es ist abgedunkelt. Was ist hier los?
von Wolf Kubolsky ...lesen

Alternative Zeitungen, Zeitschriften, Magazine, Verlage

Hier zeigen wir eine kleine Auswahl an alternativen Szenemedien aus den 1970er und 1980er Jahren. Die meisten Blätter erschienen natürlich in Groß- und Unistädten. Es gab aber auch eine ganze Reihe auf dem Land und in Kleinstädten. Fast alle aber gehören inzwischen der Vergangenheit an. Die Professionaliserung hat kaum ein Blatt geschafft.
von Redaktion ...lesen

Über uns: Das Rumpelblatt, die Zeitschrift fürs Allgäu

Das Rumpelblatt war eine freie, unabhängige, jugendeigene Zeitschrift im Landkreis Oberallgäu mit Sitz in Sonthofen und zweitweise mit Zweigredaktion in Kempten. Diese legendäre aber auch hoch umstrittene Zeitschrift erschien von Januar 1977 bis Juli 1980 in unregelmäßigen Intervallen. Herausgeber des kleinen Blattes, das zu Beginn noch Aquarium hieß, war die "Jugendgruppe Rumpelstilzchen", welche sich seit dem Jahr 1975 für ein selbstverwaltetes Jugendhaus in Sonthofen erfolglos engagiert hatte.
von Redaktion ...lesen

Oben


Impressum | Datenschutz

Alle Inhalte auf rumpelblatt.de unterliegen der Creative Commons Lizenzvertrag Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 - Internationale Lizenz.
#